Burgundische Basse Danses - ein erster Blick

"Es tanzten zusammen ein Mann und eine Frau, sich bei der Hand, oder beim Arme haltend . . . die Bewegungen des Mannes waren vehementer, die der Frau zarter, und mit weniger Vorangehen, was den Mut und die Kraft symbolisiert, die ein Mann haben sollte, und die angenehme Nüchternheit, welche eine Frau haben sollte." (The Boke Named the Governour, 1531)

Der Basse Danse dürfte einer der elegantesten historischen Tänze sein, denn er ist langsam, die Schritte elegant und ohne Anstrengung. Die Choreographien erlauben den Tänzern Raum, die Pausen zu tanzen und mit ihrem Körperausdruck zu arbeiten. Das Fehlen von Sprüngen und das getragene Tempo machen diese Tänze zu einer Freude für alle, und einem Genuß für den Zuschauer.

Und auch diese werden auf der Academia della Danza unterrichtet werden, https://academiadelladanza.wordpress.com/

c